yogamitte-radeberg
Hatha-Yoga

Hormon-Yoga


Wozu Hormon Yoga Training?
Wenn die Hormone tanzen, kann es turbulent werden. Nichts stimmt mehr so richtig und wir fühlen uns nicht wohl in unserem Körper. Plötzliche Beschwerden wie Hitzewellen, schlechter Schlaf, depressive Verstimmungen und vieles mehr quälen uns. Hier setzt Hormon Yoga an und hilft uns, die Produktion von Östrogen, Schilddrüsen- und Hypophysenhormonen durch gezielte Übungen wieder anzukurbeln.
Wir verwenden leichte und schnell erlernbare Übungen, die für eine tägliche Praxis gedacht sind. Die Ergebnisse werden bei regelmäßigen, fleißigen Üben rasch spürbar, denn nicht nur der Hormonspiegel steigt, sondern die unangenehmen Symptome wie Schwitzen, Unruhe, Schlaflosigkeit, Herzrasen, Migräne, emotionelle Verstimmung, Haarausfall, brüchige Nägel, Libidoverlust, trockene Schleimhäute, Faltenbildung, Gelenkbeschwerden, Gedächtnisschwäche u.v.m., werden gemildert oder verschwinden ganz und gar. Die emotionale Waage pendelt sich wieder ein.

Wie wirkt Hormon Yoga?
Die von uns geübten Positionen wirken anregend auf alle Drüsen. Dazu kombinieren wir z.B. Positionen, Atmung, mentale Techniken miteinander, so dass wir das Optimum erreichen können.

Wer kann Hormon Yoga praktizieren?
• Frauen ab Mitte 30 (da der Östrogenspiegel bei Frauen mit ca. 35 Jahren abzusinken beginnt)
• Alle Frauen, die unter einer oder mehreren der oben genannten Beschwerden „leiden“
• Junge Frauen mit starken Blutungen, Eierstockzysten etc.
• Frauen, die gern schwanger werden möchten
• Alle Frauen, die eine Hormonersatztherapie für ihren Körper ablehnen
Grundsätzlich ist Hormonyoga auch für Männer geeignet, hier mit Übungen für die Prostata.


Nächster Hormon-Yoga-Kurs: siehe Termine / Kurse
10 Kursstunden (je 75 min): 137 Euro



Hormonyoga

Hier findest du die Gründe für die 8 Tipps, wenn die Hormone tanzen:

Tipp 1: Dusche morgens kalt,
weil du durch den Kälteschock deinen Kreislauf in Schwung bringst und du dich anschließend topfit fühlst.

Tipp 2: Iss „lebendige“ Nahrung,
weil nur Lebendiges von deinem Körper aufgenommen werden kann, denn du selbst bis ein lebendiges Wesen

Tipp 3: Laufe jeden Tag an frischer Luft,
weil du zum Laufen Beine hast. Laufe los und tanke viel Frische und Sauerstoff, fülle jede Zelle deines Körpers damit und du wirst schnell spüren, wie gut dir dieses Duo bekommt und ganz nebenbei kannst du viel Wundervolles in der Natur entdecken und dein Herz wird daran erfreuen…

Tipp 4: Nach Anspannung gönn’ dir Entspannung, höre gute Musik,
weil sich auch die Natur nach Anspannung ent-spannt, weil auf einen anstrengenden Tag immer die ruhige Nacht folgt…
Erlaube es dir, zu ent-spannen und höre ruhig mal wieder einen Klassiker, ganz in Ruhe, nur lauschen, nichts sonst, du darfst gespannt sein auf die Wirkung der Musik auf deine körpereigenen Hormone…

Tipp 5: Sei heiter, lächle die Menschen an,
weil Heiterkeit und Gelassenheit dich voranbringen. Wen du anlächelst, der lächelt dich an, denn lächeln macht glücklich…

Tipp 6: Gönn dir ab und zu eine verjüngende Ganzkörpermassage.
Beginne selbst mit ganz einfachen Hausmitteln, z. B. einer Bürstenmassage nach der morgendlichen kalten Dusche.

Tipp 7: Informiere dich, warum es in der Menopause turbulent werden kann.
Dein Hormonhaushalt stellt sich um. Du bist jetzt gefordert, die Verantwortung dafür zu übernehmen, dich auch jetzt in deinem Körper wohl zu fühlen und wieder in deine hormonelle Balance zu kommen…

Tipp 8: Lerne die verjüngenden Wirkungen des Hormon-Yogas schätzen.
Wenn du dir wichtig bist und du lernen willst, was du selbst für dich tun kannst - dann ist Hormon-Yoga ein Weg, der bei täglicher Übung zum Erfolg führen kann.

Und noch ein Tipp:
Üben in der Gruppe: weil es nichts Schöneres gibt, als beim Üben geführt zu werden und sich in die Übungsstunde fallen zu lassen. Damit wirkt die Gruppe therapeutisch. Außerdem überwindest du durch die Gruppe deinen „inneren Schweinehund“…

Bist du dabei???



nach oben